Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. ×

Tipps

Welches Verhalten zeigen Kinder mit Verdacht auf ADHS? Oder ist es Impulsivität? - Erste Hilfe für Pädagogen!

ADHS bedeutet: Aufmerksamkeits – Defizit - Hyperaktivitäts – Syndrom Laut ICD 10 handelt es sich hier um eine Störung, die mehrere Symptome aufweist und deshalb als Syndrom bezeichnet wird. Die wesentlichsten Merkmale sind die kurze Aufmerksamkeitsspanne und die erhöhte Ablenkbarkeit verbunden mit gesteigerter körperlicher Aktivität, Impulsivität und gelegentlich auch Aggressivität.
Oft bestehen auch Verzögerungen in der Entwicklung bestimmter Fähigkeiten sowie gestörte und eingeschränkte zwischenmenschlichen Beziehungen.

Unter dem Begriff Impulsivität werden folgende Verhaltensweisen zusammenfasst:

Natürlich gibt es eine Vielzahl von Schülern, die nicht von ADHS betroffen sind und trotzdem impulsiv reagieren. Impulsive Kinder haben es in der Schule am schwersten. Vor allem die ständigen Unterbrechungen im Unterricht, die oft gar nichts mit dem Gegenstand selbst zu tun haben, sind besonders mühsam für die Lehrkraft (und auch die Mitschüler). Für den Unterricht hat es sich deshalb bewährt, herauszufinden, welche möglichen Gründe es für impulsives Verhalten gibt:

Erste Hilfemaßnahmen bei impulsiven Schülern (Unterstufe) für Pädagogen:

Wichtig für die Lehrkraft ist auf jeden Fall das Verständnis darüber warum impulsive Kinder im Unterricht so reagieren, wie sie eben reagieren:

Hilfreiche Materialien für die Unterstufe dazu:

Hilfreiche Rituale für die Unterstufe dazu:

Betroffene Jugendliche zeigen im Unterricht folgende Verhaltensweisen:

Die meisten impulsiven Jugendlichen wollen:

Impulsive Schüler müssen lernen:

Hilfreiche Fragen für Pädagogen:

Anmerkung: ein Teil der Lehrkräfte toleriert das Hereinrufen deshalb, weil sie der Meinung sind, dass sich der Schüler wenigsten dann am Unterricht beteiligt. Ein anderer Teil setzt zu wenig klare Regeln! Aber: Unterrichtsstören führen zu einer hohen Belastung für die Lehrkraft, weil sie hineingerufene Kommentare nicht ignorieren kann. Die Klasse insgesamt ist belastet, weil Mitschüler nicht zu Wort kommen. Der Betroffene, weil auch sein Selbstwert mit der Zeit leidet.